BDS im Gespräch mit Jan Metzler (CDU) zur Zukunft des Handels

Metzler_BDS_1_510px

Joachim Schneider (BDS), Jan Metzler (CDU), Liliana Gatterer (BDS) und Tim Wiedemann (BDS) tauschten sich über eine Stunde lang zur Zukunft des Handels aus. 

Mit dem Berichterstatter zum Thema Handel für die CDU/CSU Bundestagsfraktion Jan Metzler tauschten sich Vertreter des Bund der Selbständigen über die aktuelle Situation des Handels in Deutschland aus. Neben dem Status Quo wurden auch die Perspektiven für den Handel thematisiert. Seit 2013 ist Jan Metzler Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Worms-Alzey-Oppenheim und Mitglied des Wirtschaftsausschusses. Sein Interesse für den Handel im ländlichen Raum liege in seiner Biografie begründet, sagt Metzler. Als Sohn einer Winzerfamilie im rheinhessischen Dittelsheim-Heßloch aufgewachsen, kennt Metzler die besonderen Herausforderungen an die Wirtschaft auf dem Land. Die Vertreter des Bund der Selbständigen betonten, dass gerade im ländlichen Raum die Chancen des Internets auch deshalb nicht genutzt werden können, weil die
entsprechenden Verbindungen fehlten. „In Rheinland-Pfalz haben nur knapp zwei Drittel der Haushalte einen Internetanschluss von 50 Mbit, im ländlichen Gebiet gibt es immer noch viele weiße Flecken. In Mecklenburg- Vorpommern und Thüringen ist das Problem noch gravierender. In Mecklenburg- Vorpommern haben nur 51,1 Prozent der Haushalte einen 50 Mbit-Anschluss und in Thüringen sind es sogar nur 43 Prozent. Ein Händler im ländlichen Raum hat gar keine Chance seine Angebote auch online verfügbar zu machen, wenn er das Internet nur im Schneckentempo nutzen kann“, sagt BDS Präsidentin Gatterer. Dieser Analyse stimmt Metzler grundsätzlich zu und berichtet über Pläne den Breitbandausbau weiterhin zu fördern.