Kohle statt Atomkraft. Nein danke.

Der Bund der Selbständigen fordert die Bundesregierung auf, ihren Amtseid zu beachten und Schaden vom Deutschen Volk fern zu halten.

 

Deutschland befindet sich in einer sich dramatisch verschärfenden, massiven Energiekrise und die Bundesregierung will am Ausstieg aus der Kernkraft festhalten. Das fügt dem Deutschen Volk Schaden zu, statt ihn fernzuhalten.

Andreas Keck, Generalsekretär des Bund der Selbständigen Deutschland führt aus:

„Schaden Nr. 1: Der Strom aus Kernkraft trägt einen nicht unwesentlichen Anteil am Strommix. Um den geplanten Wegfall auszugleichen, muss massiv Gas und Kohle verbrannt werden zum Schaden unserer Umwelt und damit zum Schaden auch des Deutschen Volkes. Merke: Kohle und Gasverbrennung ist zu 100% klimaschädlich, Kernkraft kann dagegen als nahezu klimaneutral gelten und ist nur potentiell gefährlich mit sehr geringen Wahrscheinlichkeiten dank der hohen Sicherheitsstandards in Deutschland.

Schaden Nr. 2: Gas, das für Stromgewinnung genutzt werden muss, fehlt an anderer Stelle zum Schaden der deutschen Haushalte und der deutschen Wirtschaft.

Schaden Nr. 3: Die mit der Abschaltung der Atomkraftwerke einhergehende Verknappung des Stromangebots verstärkt die Preisexplosion zu Lasten des Deutschen Volkes.

Schaden Nr. 4: Mit der Abschaltung der sicheren deutschen Kraftwerke befördern wir die Stromproduktion in deutlich wenig sichere Reaktoren im Ausland. Wendet das Schaden vom Deutschen Volk ab?

Wir Unternehmen sagen deshalb: Kohle statt Atomkraft? Nein Danke.

 

PS: Selbst die Herausforderung der Endlagerung ändert sich kaum, wenn wir jetzt weiter Atomkraft nutzen würden.

PPS: Wir Unternehmen wollen die Energiewende und lieber heute als morgen und mit 100% Erneuerbaren Energien wirtschaften. Auf dem Weg dahin sollten wir uns aber nicht mehr schaden als unbedingt nötig.

PPPS: Wir Unternehmen wissen, dass man zum Wohle des Unternehmens immer wieder mal auch schwierige und schmerzhafte Entscheidungen treffen muss. Das muss die Bundesregierung jetzt auch und sollte es dringend tun in Sachen Atomkraft.“

PPPPS: Die EU stuft Atomkraft bei der Taxonomie als nachhaltig ein und gilt als grüne Investition.