Enttäuschung über mangelnde Resonanz aus der Politik

Der Bundeswahlkampf hat begonnen, Frau Merkel wird nicht mehr antreten und viele wichtige Themen, abseits von Corona, werden die neue Legislaturperiode prägen. Als Vertreter der klein- und mittelständischen Unternehmen hat auch der Bund der Selbständigen Deutschland e.V., zusammen mit angeschlossenen Verbänden ein Forderungspapier an die Politik für die Bundestagswahl 2021 gesendet. Die Antworten aus der Politik waren mehr als dürftig. Nur die FDP bemühte sich das Papier zu kommentieren. Andere Parteien begnügten sich mit Weiterleitungen oder man antwortete erst gar nicht.
„Wir haben absolutes Verständnis für die Flut von Forderungen, die momentan an die Politik gestellt werden. Doch haben wir wesentlich mehr erwartet und sind über die Reaktion sehr enttäuscht. Ein starker Mittelstand ist Garant für eine stabile Wirtschaft. Es sollte den Politikern, die sich zur Wahl stellen, wichtig sein, was die KMU bewegt und welche Nöte und Probleme zu bewältigen sind,“ so Liliana Gatterer, Präsidentin vom Bund der Selbständigen Deutschland e.V.