Und täglich grüßt das Murmeltier

Klappe, die X-te:
Nach jeder Bund-Länder-Schaltung das gleiche Resultat. Die Politik reagiert und agiert nicht mehr. Symbolisch werden nun der Gründonnerstag und der Karsamstag im Rahmen einer Feiertagsregelung als Ruhetage verordnet. Betriebe und auch der Handel sollen geschlossen bleiben. Auch die Lebensmittelhändler müssen am Gründonnerstag schließen.
„Schön, 1-2 Tage frei, doch wer zahlt das den Arbeitgebern und was bringt es uns außer Gedränge am Mittwoch vor Ostern? Hatten wir das nicht schon letztes Jahr zu Ostern? Durchhalteparolen damit es im Sommer besser wird?
Die Politik ist überfordert und ratlos, uneinig und beratungsresistent, was die Pandemiebekämpfung betrifft. Wozu werden Wirtschaftsgipfel angesetzt, Vorschläge der Verbände eingeholt, wenn nichts dergleichen umgesetzt wird.
Warum gibt es keine Langzeitkonzepte für Handel, Gastronomie, Hotellerie, Schulen usw. usw.? Umfangreiche, massive und kostenfreie Schnelltests müssen her. Man hätte schon vor Monaten die Infrastruktur aufbauen und die Tests beschaffen können, siehe Beispiel Tübingen.
Es ist ganz klar, der Schlüssel für die Zukunft und den Wirtschaftsstandort Deutschland ist Impfen und Testen. Viele Betriebe bieten bereits die Testungen in Eigenregie an. Das nennen wir Verantwortung am Mitarbeiter und dem Umfeld.
Die Politik soll sich ein Beispiel an Initiativen der Unternehmer nehmen und handeln.
Die Regierung hat nun den dritten Kriegsschauplatz eröffnet. Hilfsgelder, die nicht ausgezahlt werden, aber versprochen wurden. Impfungen die versprochen wurden und mangels Impfstoff nicht verimpft werden können und Schnelltests die seit 1.3. versprochen wurden und noch nicht flächendeckend zu haben sind.
Unglaublich und nicht nachvollziehbar dieses Krisenmanagement der Bundesregierung“, so Liliana Gatterer, Präsidentin vom Bund der Selbständigen Deutschland e.V.