Ausbau des E-Government in Metropolregion Rhein-Neckar beschlossen

e gov

v.l. : Stefan Dallinger (Landrat Rhein-Neckar-Kreis), Stefan Krebs (IT-Beauftragter Baden-Württemberg), Randolf Stich (IT-Beauftragter Rheinland-Pfalz), Dr. Eva Lohse (Vorsitzende Verband Region Rhein Neckar), Dr. Thomas Schäfer (IT-Beauftragter Hessen) Foto: Tobias Schwerdt

Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg ist wichtig. Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz zeigen beim Thema E-Government wie erfolgreiche eine Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg sein kann. Die Bürokratie und langwierige Genehmigungsverfahren sorgen bei Unternehmern immer wieder für Ärger. Die liegt nicht nur daran, dass meistens noch vor Ort in der Behörde die Unterlagen in Papierform abgegeben werden müssen sondern auch an der mangelhaften Kommunikation innerhalb der Verwaltung. Bürokratie abbauen und die Verwaltung schneller und effizienter machen, das soll das sogenannte E-Government leisten. E-Government bedeutet, dass viele Verwaltungsprozesse durch den Einsatz moderner Kommunikationstechnologien vereinfacht werden sollen. Der Bund der Selbständigen befürwortet den Ausbau des E- Governments um die Kommunikation zwischen Verwaltungen und Unternehmen zu vereinfachen. Bei der 10. Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“ haben Vertreter von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz beschlossen das Modellvorhaben „Kooperatives E- Government in föderalen Strukturen“ in der Metropolregion Rhein-Neckar zu verlängern.

„Die Digitalisierung hat Einzug in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens gehalten. Dieser Tatsache müssen die öffentlichen Verwaltungen Rechnung tragen, indem sie Prozesse über klassische Verwaltungs- und Zuständigkeitsgrenzen hinweg denken und kundenfreundliche E- Government -Lösungen anbieten“, sagt Dr. Thomas Schäfer, Finanzminister sowie Bevollmächtigter für E-Governement und Informationstechnologie des Landes Hessen. Der Bund der Selbständigen Deutschland wird sich auch in Zukunft mit dem Thema E- Government beschäftigten und dafür werben, dass die Verwaltungen diesen Weg zur Entbürokratisierung und Beschleunigung der Verfahren nutzen fortsetzen.